Miteinander in Kirchheim e.V.  

       eine Initiative für Offenheit und Respekt        

 

Integrationsthemen

 

Nummerierung

 

 

Titel und Kurzinhalt

 

17/#2

publiziert in KiMi 19 - 2017

Geschwindigkeit der Integration am Arbeitsmarkt

Ob die Integration gelingt, hängt entscheidend davon ab, ob die anerkannten Flüchtlinge auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß fassen. Eine DIW-Analyse der Lebensläufe von Flüchtlingen, die in den neunziger Jahren nach Deutschland gekommen sind, zeigt, dass hierfür ein langer Atem nötig ist.

Nach fünf Jahren hatten von den männlichen Flüchtlingen im erwerbsfähigen Alter aus den Balkankriegen und außereuropäischen Kriegsgebieten nur 65% eine Arbeit gefunden. Bei den Frauen waren es noch weniger. Dies hängt damit zusammen, dass unter den Flüchtlingen das traditionelle Familienmodell dominiert. Flüchtlinge, die schon im Heimatland Deutsch gelernt haben und/oder nach ihrer Ankunft rasch und gut die Sprache erwerben konnten, haben wesentlich schneller Arbeit gefunden.

Es ist nicht auszuschließen, dass die Integration der aktuellen Flüchtlinge sich noch langwieriger gestaltet als damals.

Download Artikel

 17/#1

publiziert in KiMi 17 - 2017


Flüchtlinge und Integration

Die Flüchtlingsproblematik ist in nicht mehr das große Thema, seit der Flüchtlingsansturm abgeflaut ist. Die Ruhe ist aber trügerisch.

Für das Einwanderungsland Deutschland stellen sich viele Fragen. Zum Beispiel: Wie viele Flüchtlinge können neben der „normalen“ Migration – vor allem aus den südöstlichen EU-Ländern – integriert werden? Wie geht gute Integration der anerkannten Flüchtlinge?

Integration braucht Zeit und Geduld, kostet erst einmal viel Geld, läuft nicht immer rund und darf nicht verwaltet, sondern muss gestaltet werden. Sie verlangt viel von den Flüchtlingen. Ob ein fruchtbares Zusammenleben gelingt, hängt aber auch von unserem Verhalten im Alltag den Flüchtlingen gegenüber ab. 

In einer kleinen Artikelserie wollen wir uns differenziert mit der Thematik auseinandersetzen.

Download Artikel